Ähnlich der Sensorik bezeichnet die Motorik nicht einen einzelnen Vorgang im menschlichen Körper, sondern die Gesamtheit aller seiner Bewegungen und der beteiligen Körperstrukturen. Es wird dabei auch vom „Bewegungsapparat“ gesprochen. Häufig wird hier zwischen Grob– und Feinmotorik unterscheiden, wobei Erstere große Bewegungsabläufe bezeichnet, die der Bewegung des gesamten Körpers dienen und an denen eine Vielzahl von Körperstrukturen beteiligt sind, während Letztere ausgereifte, fortgeschrittene und komplizierte kleine Bewegungen bezeichnet. Die Feinmotorik bezieht sich so vor allem auf Bewegungen von Hand, Fingern, Mund und Mimik.

Graphomotorik – Hinführung zum Schreiben

Für den Schreiblernvorgang werden grundlegende emotionale, sensorische, kognitive und motorische Fähigkeiten in ihrer Integration verlangt. Der Prozess vollzieht sich vom ersten Kritzeln zum Produzieren und Reproduzieren von Graphemen. Inhalte der […]
zum Seitenanfang