Die Neuromotorische Entwicklungstherapie bildet zusammen mit der Orofazialen Regulationstherapie das von Dr. Castillo Morales und Dr. Juan Brondo entwickelte Rehabilitationskonzept für die Behandlung hypotoner und sensomotorisch gestörter Kinder und Erwachsener. Die Neuromotorische Entwicklungstherapie fokussiert sich auf die Behandlung hypotoner Kinder, die an Erkrankungen wie Morbus Down, peripheren Paresen oder sonstigen motorischen Beeinträchtigungen leiden. Über die Stimulation bestimmter Reizzentren durch Behandlungstechniken wie Berührung, Druck, Streichen, Zug und Vibration werden dabei im Körper zusammenhängende Muskelketten aktiviert und zur Aufrichtung angeregt. So können auf Dauer Tonus, ­­Stützfunktion, Gleichgewicht und funktionelle Bewegungsabläufe eingeübt, gefördert und stabilisiert werden. Durch regelmäßige Wiederholung können so physiologische Bewegungsabläufe erlernt, gefestigt und im alltäglichen Leben genutzt werden.

Die Dysfunktionen des Cervico-Cranio-Oro-Facialen Systems und ihre Therapie – Basiskurs

Zu Beginn der Fortbildung wird die Biomechanik der Muskelsynergien erarbeitet. Danach ist der Therapeut fähig, die Verbindung zwischen Anatomie und Funktion in einer permanenten Interaktion nachzuvollziehen. Daraus ergibt sich die […]
zum Seitenanfang