Die Therapieform der Ergotherapie befasst sich mit der Unterstützung und Begleitung von handlungsbeeinträchtigten Menschen durch eine gezielte Einübung und richtige Durchführung von für sie bedeutungsvollen Betätigungen. Das medizinische Verfahren kann bei Menschen jeden Alters im Rahmen der Rehabilitation bei Störungen der motorischen oder sensomotorischen Fähigkeiten zum Einsatz kommen. Durch zielgerichtete Übungen soll es dem Patienten ermöglicht werden, wieder in angemessener Form an Alltag, Schule oder Beruf teilnehmen zu können. Unterschieden wird in der Ergotherapie unter den Betätigungsbereichen Produktivität (z.B. putzen, am Computer arbeiten), Selbstversorgung (z.B. essen, duschen) und Freizeit (spielen, Freunde treffen). Ziel ist es, dem Patienten eine möglichst selbstständige und unabhängige Teilnahme am Alltag zu ermöglichen, seiner gesellschaftlichen Isolation vorzubeugen und seine Lebensqualität insgesamt zu verbessern.

Hilfe ein Test! – Richtig testen in der Praxis

Hilfe ein Test! Standardisierte Tests sollen auch im therapeutischen Alltag Hilfen geben für Therapieplanung, Fortschritts- und Erfolgskontrolle. Wie aber wendet man diese Verfahren möglichst nutzbringend, objektiv und ökonomisch an? Wir bieten aus berufsübergreifender Sicht (Psychologie & Therapie) Unterstützung.

Ergotherapie Fortbildung

Eine Teilnehmerin spannt ein horizontales Seil und eine Weitere hangelt sich fußwärts am Seil entlang „Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen […]
zum Seitenanfang