Eine Fibromatose ist eine gutartige Wucherung des Bindegewebes. Sie kann an verschiedenen Stellen innerhalb und außerhalb des Organismus auftreten. Obwohl Fibromatosen nicht als bösartig, also aggressiv wachsend und streuend, eingestuft werden, sind sie nicht gleichzeitig auch ungefährlich, da sie infiltrativ in umliegendes Gewebe eindringen und dieses dadurch schädigen können. Im Extremfall können so auch wichtige Strukturen wie etwa Nerven- oder Blutbahnen sowie Lymphgefäße verletzt werden. Zu bösartigen Tumoren entwickeln sich diese Wucherungen der Klasse „fibroblastisch-myofibroblastischen Tumore“ aber so gut wie nie.

Handrehabilitation – Ausbildung

zum Seitenanfang