Das Prader-Willi-Syndrom ist ein durch eine angeborene genetische Mutation des 15. Chromosoms beim Menschen verursachtes Syndrom, das zu Störungen der körperlichen, stoffwechselbezogenen und kognitiven Fähigkeiten führt. Schweregrad der Störungen ist, ähnlich wie beim Down-Syndrom, von Fall zu Fall unterschiedlich. Menschen mit Prader-Willi-Syndrom wissen aufgrund der „Andersfunktion“ ihres Hypothalamus oft nicht, was es bedeutet „satt“ zu sein, da sie kein Sättigungsgefühl empfinden können. Viele von ihnen entwickeln daher eine Ess-Sucht und entsprechende Folgeerkrankungen. Zusätzlich manifestiert sich die Erkrankung durch eine angeborene Muskelhypotonie, Kleinwuchs oder eine mäßige geistige Behinderung. PWS ist nicht heilbar, kann aber durch verschiedene Therapiemethoden günstig beeinflusst werden. Zu diesen gehören Physiotherapie, Verhaltenstherapie oder orofaziale Stimulationstherapie. Das Prader-Willi-Syndrom tritt durchschnittlich in einem von 10.000 Kindern auf.

Neuromotorische Kontrolle (NMK) nach Brondo – Ausbildung

zum Seitenanfang