Supervision ist eine Form der Mitarbeiterberatung in psychosozialen Berufen. Ziel ist die Überwachung und Verbesserung des Handelns einer Einzelperson oder von Arbeitsgruppen in der Praxis, indem wichtige Vorgänge im Handlungsprozess von einem Supervisor überblickt und bewertet werden. Dazu wird vor Beginn der Supervision eine Vereinbarung darüber getroffen, welche konkreten Ergebnisse angestrebt werden sollen. Reflektiert werden etwa die praktische Arbeit, die Rollen- oder Gruppendynamik zwischen Supervisand und Klient sowie die Teamarbeit innerhalb der Organisation. In der Psychotherapieausbildung ist eine Supervision als Form der Kontrolle der erlernten Kompetenzen des werdenden Therapeuten zwingend vorgesehen.

Traumafachberater / Traumapädagoge (DeGPT/BAG)

Das Bewusstsein für traumatische Belastungen und wie sich diese Erlebnisse auf Kinder lebenslang auswirken, gewinnt in den sozialen Berufen immer mehr an Bedeutung. Was aber können traumatische Erlebnisse sein und […]

Fachkraft für Entwicklungsförderung und Inklusion – Ausbildung

Was diese Ausbildung ermöglicht, wird an diesem Zitat aus einer der Facharbeiten deutlich „Ohne diese Weiterbildung wäre M. ein „hoffnungsloser Fall“ für mich gewesen, weil ich nicht gewusst hätte, wo […]

SI Mittelteil

In dieser Fortbildung wird die SI-orientierte psychologische Arbeit mit Eltern und Kindern einerseits an Hand theoretischer Betrachtungen erläutert und andererseits durch praktische Selbsterfahrung der Teilnehmer erarbeitet. Die Anwendung und Interpretation […]
zum Seitenanfang