Bei der Schröpfmassage wird mittels Schröpfgläser, die einen Unterdruck erzeugen, die Haut und darunterliegende Organe stimuliert. Die Massage soll bei Problemen mit der Verdauung, Stoffwechsel, Verspannung, Durchblutung, Stress oder Zellulite helfen. Dabei wird meist nur ein Schröpfglas auf die eingeölte Haut gesetzt und ein Vakuum erzeugt, welches die Haut leicht anhebt. Danach wird das Glas zu den verspannten Bereichen bewegt. Dabei wird die Durchblutung gefördert und der Lymphfluss angeregt. So sollen die gelockerten Schlackstoffe aus dem Körper transportiert werden.

Die Schröpfmassage hat bisher einen ungeklärten Ursprung. Viele Kulturen scheinen diese Art der Entspannungsmethode eingesetzt zu haben. In der traditionellen chinesischen Medizin wurde schon früh versucht das Qi mithilfe der Schröpfmassage zu stimulieren.

zum Seitenanfang