Die Apraxie ist eine Störung der Ausführung zielgerichteter und geordneter Bewegungen bei intakter motorischer Funktion. Im Patienten liegt dabei weder eine Lähmung noch eine Ataxie vor. Unwillkürliche, ungeplante Bewegungen können normal und koordiniert ausgeführt werden. Besonders die Mimik des Gesichts, die Sprache und die Sprechwerkzeuge, die Gestik und feinmotorische Handbewegungen, die etwa für den Gebrauch von Werkzeugen gebraucht werden, sind davon betroffen. Apraxien werden meistens durch Hirnschädigungen in der sprachdominanten Großhirnhälfte des Betroffenen verursacht. Am häufigsten geschieht das durch einen Schlaganfall. Weitere Ursachen können Hirntumore, Demenz, Apoplex, Multiple Sklerose, Enzephalitis oder Alkoholismus sein.

Handrehabilitation – Ausbildung

zum Seitenanfang